Törnberichte

Griechenland 27.05 – 03.06.2017

Dieses Jahr geht es endlich wieder nach Griechenland, meiner Meinung nach das schönste Segelrevier in dem ich bis jetzt war. Mit ein paar Freunden und Kommilitonen erkunden wir die Ionischen Inseln. In der wunderschönen Hafenstadt Preveza geht es los: nachdem wir Lebensmittel gebunkert haben, segeln wir nach Kalamos.

Dort erwartet uns ein kleines verlassenes Dorf, mit einem alten ausgebrannten Auto und ein super Spot für eine Waterline.

Am nächsten Tag geht es weiter nach Frikes auf Ithaka, ein beschauliches kleines Dorf, ein toller und sehr sauberer Hafen. Hier probieren wir zum ersten Mal unser Subwing zusammen mit dem neuen E-Außenborder aus. Sich mit dem Subwing hinter dem Beiboot oder der Rubikon selbst herziehen zu lassen ist eine tolle Erfahrung, macht unglaublich viel Spaß und ist super einfach.

Weiter geht es nach Vathy, wo wir meinen Geburtstag feiern und mit ein paar Rollern über die Insel fahren. Unsere letzte Station sind ein paar fjordartige Buchten im Norden der kleinen Insel Meganisi, wo wir den Urlaub mit einem Lagerfeuer mit Stockbrot am Strand abschließen.

Sizilien 22.08-03.09.2016


Skipper KaiSkipper Kai

Unser Törn, an der sizilianischen Küste, startet als ich mit zwei Freunden in Trapani zu der Crew mit meinem Vater Markus, Jana und den Kindern dazustoßen. Nach einer Nacht im Hafen von Trapani haben wir uns dann auf gemacht, gemütlich die Inseln Favignana und Maritimo zu erkunden.

Nach einer Woche wechselt die Crew und meine Mutter Sigrun und Familie stoßen dazu. Bis der Wind einigermaßen mitspielt genießen wir noch die wunderschöne Landschaft von Favignana, besonderst hat mir die Cala Rotonda an der Westküste gefallen, leider durfte man hier nicht über Nacht bleiben da es keine Bojen zum anlegen gibt, zum glück findet sich noch ein schönes Plätzchen an der Punta Longa. Danach segeln wir Richtung San Vito lo Capo los um dann weiter nach Castelamare del Golfo zu segeln, eine wunderschöne Stadt die sich auf jedenfall lohnt zu besuchen. Bevor unser kurzer Trip endet machen wir noch Halt an den Grotten nördlich von Castelamare.

Wartungstörn April 2016

In diesem Frühjahr stand es an die Rubikon aus dem Wasser zu nehmen und den Unterwasseranstrich zu erneuern. Dabei wurde auch gleich eine kleinere Delle im Bereich des Stummelkieles repariert. Zum Glück ist das Material GFK recht „geduldig“ und lässt sich obendrein leicht ausbessern. Der Stummelkiel ist nur aufgesetzt und hat keine Verbindung nach innen, daher sind kleinere Beschädigungen recht unproblematisch.

Wir waren einige Tage an Land in der Werft in Trapani. Der Travellift dort ist beeindruckend riesig (ich habe bisher nur einen Grösseren gesehen, in der Marina auf Lanzarote, der ist nochmal um Dimensionen grösser). Ruck-Zuck war der Katamaran an Land und wurde erstmal mit dem Hochdruckreiniger vom Bewuchs befreit. In den folgenden Tagen wurden dann die GFK Arbeiten ausgeführt und der Rumpf doppelt mit Antifouling gestrichen. Alles ging flott vonstatten und wurde gut gemacht, sehr zu empfehlen die Werft in Trapani, die Cantiere Naval Drepanum.

Mit von der Partie im zweiten Teil war Reiner und sein Sohn Stefano. Wir haben zusammen so einiges bewerkstelligt: Markieren der Ankerkette mit unterschiedlichen Farben, neue Ankerrolle annieten (was in der Folge nicht lange halten sollte, doch dazu später mehr), Auffüllen der Batterien mit destilliertem Wasser, Austauschen des Batterie-Monitoring-Systemes gegen ein solches mit Onlinedarstellung und besser ablesbarem Monitor (in bunt), Ausbessern des Holzrandes am Spültisch, WLAN – D-Netz Router mit italienischer SIM Karte (wusstest ihr, das Online GB´s in Italien super günstig sind, da erscheinen einem die deutschen Preise ein wenig irreal) aber auch die GB´s haben nicht lange gehalten, aber dafür hatte Stefano seinen Spass, es sei ihm gegönnt :-), Stefano hat mit grosser Ausdauer den Edelstahl auf Hochglanz gebracht, Ölwechsel an den Motoren, Kontrolle des Öles an den Saildrives und am Aussenborder, Ersetzen des Lazybags, Ersetzen des Loops für das dritte Reff des Grossegels … und so einiges mehr!

Zurück in SanVito kam noch Volker dazu, gemeinsam haben wir dann Volkers Parasailor getestet, festgelegt wohin noch Decksaugen gesetzt werden, die (leider) weissen Polster gereinigt, das Boot mit dem (von Volker gestifteten, Danke !) Hochdruckreiniger gesäubert, getankt, denn die Reste des Diesels stammten nach aus Gibraltar (!) und es war nur noch Reserve von der Reserve im Tank. Mir fällt glaube ich gar nicht mehr alles ein … was wir konstruktiv angegangen sind. Wir werden das nächstes Jahr wiederholen, mit etwas Segeln garnieren, und ich denke es werden sich auch wieder einige Mittäter einfinden und wir werden wiederum Spass haben !

 

San Vito lo Capo 18.-25.06.2016


Skipper SigrunSkipper Sigrun

Unsere kleine Crew, bestehend aus Sabine, Jörg und mir als Skipperin machte nur kleine Touren in die näheren Umgebung. Wir haben einige Manöver üben können, u.a. Ab- und Anlegen, Drehen auf engen Raum, Aufstoppen, Mann über Bord und Manches mehr. Wir machten schließlich noch einen herrlichen Tagesausflug nach Trapani mit seiner schönen Altstadt. Das Wetter war deutlich kühler und durchwachsener, als wir es der Jahreszeit entsprechend für Sizilien erwartet haben, das bessere Wetter kam dann Ende der Woche. In einer nahe gelegenen Bucht konnten wir die Sonne, sommerliche Temperaturen und das türkisblaue glasklare Wasser vor Anker genießen. So hatten wir Alles in allem eine schöne erholsame Woche.

Sizilien 25.06 – 04.07.2016


Skipper KaiSkipper Kai

Letztes Jahr war ich als Skipper mit Cay und seinen Kindern auf Sardinien unterwegs. Deshalb freut es mich umso mehr, dass es dieses Jahr wieder geklappt hat: Wir haben zusammen eine schöne Woche mit seiner Familie und Freunden auf Sizilien verbracht. Wir haben einen Teil der West-Küste Siziliens und die Inseln Favignana und Levanzo erkundet.
Leider hatte ich aufgrund meines Studiums nur eine Woche Zeit. Cay wollte jedoch gerne zwei Wochen an Board der Rubikon bleiben. Auch letztes Jahr auf Sardinien hatte er schon grosses Interesse am Segeln gezeigt, es sich jedoch noch nicht zugetraut ein so großes Boot alleine zu skippern. Jetzt in unserer gemeinsamen Woche haben wir nochmal die wichtigsten Mannöver und Handgriffe zusammen gemacht, so dass Cay dann sicher genug war das Boot in der zweiten Woche zu skippern.

Rubikon 2016

Die Rubikon bleibt in der Saison 2016 in San Vito lo Capo, es ist dort viel zu schön, als dass man daran denken könnte sofort wieder weiter zu ziehen 🙂 !!